Zurück  |  Startseite  |  Impressum & Datenschutz

Quelle: Jury NRW
© DonGatley, CC BY-SA 3.0


Hochschule Hamm-Lippstadt

2007 sagte eine Studie einen fort­schrei­tenden Mangel an Ingeni­euren voraus. Das Land NRW ent­schied sich den Ausbau von Hoch­schulen zu fördern, speziell in den MINT-Fächern (Mathe, Infor­matik, Natur­wissen­schaften, Technik). NRW rief die Städte auf, sich zu be­werben. Im Juni 2008 stimmten der Stadt­rat in Hamm und in Lipp­stadt für ein ge­mein­sames Konzept. Es be­warben sich noch 20 weitere Städte und be­stehende Hoch­schulen.

Für NRW war bei der Wahl der Stand­orte wichtig, dass die Wirt­schaft in der Region einen Be­darf an Ingeni­euren hat und dass die Be­triebe an den Stand­orten duale Studien­gänge an­bieten wollen.
Die Jury, die 2008 die Bewerbungen beur­teilte, em­pfahl die Grün­dung der Fach­hoch­schule Hamm-Lippstadt und sah „die ge­lungene Ver­bindung von Wirt­schafts­kraft (Lipp­stadt) mit Struktur­förderung (Hamm, Rückzug Steinkohle-Bergbau)“. Außer­dem wurde die Nutzung moderner Labore der ört­lichen Unter­nehmen her­vor­gehoben, sowie die Zu­sagen von Stiftungs­professuren aus der Wirt­schaft.

Am 28. November 2008 konnten die Bürger­meister die frohe Bot­schaft ver­künden: Lipp­stadt und Hamm be­kommen eine von drei neuen staat­lichen Hoch­schulen in NRW. Die anderen beiden neuen Hoch­schulen ent­stehen in den Städte-Koopera­tionen Mülheim/­Bottrop und Kleve/­Kamp-Lintfort. NRW stellt für alle Neu­bauten und Er­wei­terungen bis 2020 zu­sätzliche 1,3 Mil­liarden Euro bereit.

Schon 2009 wurde die Hochschule Hamm-Lippstadt ge­gründet, jedoch noch ohne eigene Gebäude. Ebenso die anderen beiden neuen NRW-Hoch­schulen. In Hamm-Lippstadt starteten 80 Stu­denten im Sep­tember 2009 in den ersten beiden Studien­gängen Energie­technik und Mecha­tronik. In Lipp­stadt wurden sie zu­nächst im Cartec und bei der Hella unter­ge­bracht. Bei den anderen Hoch­schulen war die Situ­ation ver­gleich­bar. Alle neuen Hoch­schulen arbeiten eng mit orts­an­sässigen Unter­nehmen zu­sammen. Die Neu­bauten in Lipp­stadt und Hamm ent­standen jeweils bis 2014.

Im September 2018 begannen wieder 690 Erst­semester in Lipp­stadt und 716 in Hamm. Damit steigt die Zahl auf jetzt zu­sammen 6.200 Studenten an beiden Stand­orten, womit die Ziel­marke von 5.000 Stu­denten bereits über­schritten ist. In Kleve/Kamp-Lintfort ist mit 7.300 Stu­denten die ge­plante 5.000er Marke eben­falls über­schritten.

Experten streiten darüber, ob zu­künftig die stei­gende Anzahl an Absol­venten am Arbeits­markt be­nötigt wird oder ob es zu einem Über­angebot an Ingeni­euren kommen wird.

Text: Jörg Rosenthal.
Bitte Kritik, Vorschläge u.ä. per E-Mail an info@historisches-lippstadt.de schicken.
Quellen:
• Webseite der Hochschule www.hshl.de
• Wikipedia: Hochschule Hamm-Lippstadt
• Bericht der NRW-Jury



Zurück  |  nach oben  |  Startseite